HISTORIE



Werte bewahren – den Wandel leben

1821 
Johann Müller (1797-1869) gründet das Speditionsgeschäft

1822 
Aufbau des Umschlags- und Lagergeschäftes und eines Außenhandels

1873  
Anschluss Brakes an das Eisenbahnnetz

1875 
Gründung einer Filiale in Nordenham

1887 1894 
Neuorientierung des Hafens Brake. Umstellung vom Stückgut- zum Massenguthafen, Bau des Strompiers

1899 
Johannes Müller errichtet die erste maschinelle Getreideumschlag­anlage an der Unterweser (Becher-Elevatoren) – Pioniertat zur langfristigen Umstellung des internationalen Seetransports von Sackgut auf Schüttgut

1911 
Bau des ersten Betonsilos mit zwei pneumatischen Hebern und Bau einer Umschlagsanlage für Chile-Salpeter, ebenfalls in loser Schüttung

1934
Johannes (Hans) Müller baut die erste Getreidetrocknungsanlage

1948
Eröffnung einer Vertretung in Bremen an der Schlachte

1952
Einstieg in die Binnenschifffahrt mit Gründung der „Braker Schiffahrts-Gesellschaft“, heute integriert in Agri Terminal, Brake

1953 
Kauf der Bremen-Besigheimer Ölfabriken in Bremen-Holzhafen

1966
Beginn des Umschlages von Fischmehl als Spezialfuttermittel für die Agrar-und Aquafarming-Industrie

1959 1968 
J. MÜLLER-Pionierzeit für Breakbulk (massenhaftes Stückgut) in Bremen und Brake, mündet in den Ausbau des Braker Hafens zu einem der bedeutendsten Breakbulk-Häfen Nordeuropas

1972
Modernisierung des Agri Terminals in Brake: 5 Großraumzellen mit 35.000 t, neue Förderwege mit 600 t/h, Lagervolumen heute: 465.000 t

1973
Weltweite Premiere: Inbetriebnahme des pneumatischen Löschgerätes mit 600 t/h/1Rohr

1980
Aufnahme des Schwefelumschlags

1982
Entwicklung und Bau des Wabenzellen-Silosystems für den Futtermittelumschlag inkl. eines LKW-Selbstbedienungs(SB)-Be­ladesystems

1989
Zusammengehen mit Bachmann zur Müller&Bachmann-Silogemeinschaft mit 120.000 t Kapazität für Getreide und Futtermittel in Bremen

1997
Gründung LogServ Logistik Services, Brake

1999
Übernahme / Kauf der Karl Gross Silo GmbH in Brake

1999 2001
Agri Terminal, Brake, investiert 23 Mio. Euro in den Neubau von 55.000 t Silokapazität

1999
Aufnahme des Kaffeeumschlags durch Umbau von Getreidesilos am Holzhafen Bremen

2001
Erwerb einer 10.000 qm Lagerhalle von der Firma P+H Logistics

20032005
Auf- und Ausbau des „BLC Breakbulk Logistics-Center“ für das stetig wachsende Holzexportgeschäft: Lagerhallen, Frei- und Verkehrs­flächen auf 22 ha Hafenerweiterungsgebiet; Investitionsumfang ca. 25 Mio. Euro

2003
Kauf der Geschäftsanteile der „Weser International Commodities“ und Umfirmierung zur J. MÜLLER Weser als der Spezialist für Commodity Logistics für Rohkaffee und Kakao

2005 – 2012 
Herrichtung des 27 ha großen Hafenerweiterungsgebietes „Brake Nord“ mit einer 450 m langen Schwerlastkaje für den Umschlag von Stahlprodukten und Windkraftanlagen (on- und off-shore)

2008
Umwandlung der GmbH & Co. KG in J. MÜLLER Aktiengesellschaft als kleine AG und Verbleib zu 100% im Familienbesitz der Familie MÜLLER.

2010
Inbetriebnahme einer an die Siloanlage angeschlossenen, prozessgesteuerten Lagerhalle für 40.000 t  Schüttgüter mit integrierter LKW-Selbstbedienungsanlage

2010
Übernahme der A.M.E, die auf das Befrachtungsgeschäft (See- und Küstenschifffahrt) spezialisiert ist.

2011
Inbetriebnahme der Siloraumerweiterung (5.700 t)  für das Produkt Fischmehl bei J. MÜLLER Weser in Bremen. Weitere Automatisierung und Ausbau des SB-Betriebes im Kaffeegeschäft.

2011
Erwerb der Lagerhallen der Bulk Lagerhaus am Braker Kanalhafen

2012
Agri Terminal bereitet den Ausbau des AGRAR-Terminals vor. Geplant werden ein Siloneubau (47.000 t) und ein zweiter Großschiffsliegeplatz.

2012
Umsetzung eines ganzheitlichen Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz für den Hafen Brake
 


NEWS & EVENTS